Felicitas Hohenhaus

Diplom-Psychologin
Psychologische Psychotherapeutin
Fachkunde und Approbation in Verhaltenstherapie

Coach & Trainerin

Zusatzqualifikation für Gruppentherapie

Kurzübersicht über den beruflichen Werdegang:

  • Studium der Psychologie an der Philipps-Universität Marburg, Schwerpunkt: Klinische Psychologie und Pädagogische Psychologie, Abschluss: Diplom
  • Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin an der Akademie für Verhaltenstherapie (AVT) in Köln
  • Mitarbeit in der LVR-Klinik Köln auf einer allgemeinpsychiatrischen Station, in der Tagesklinik Psychotherapie für Borderline Erkrankungen sowie in der Traumaambulanz
  • Psychotherapeutische Tätigkeit in der Institutsambulanz II der AVT Köln
  • Psychotherapeutische Tätigkeit in der Praxis Domian-Suckow in Köln
  • Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin durch die Bezirksregierung Köln mit dem Fachkundenachweis in Verhaltenstherapie
  • Arztregistereintrag in der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein
  • Mitglied in der Psychotherapeutenkammer NRW
  • Hauptberufliche Selbstständigkeit als Psychotherapeutin in eigener Praxis in Köln
  • Tätigkeit als Business Trainerin zu den Themen Gesunde Führung, Resilienz und betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)

Zusätzliche Mitgliedschaften:

  • Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV)
  • Association for Contextual Behavioral Science (ACBS)
  • Berufsverband für Training, Beratung und Coaching (BDVT)

Fort- und Weiterbildung:

  • Weiterbildung zur Business Trainerin bei der TAM Akademie Berlin (laufend seit September 2021)
  • Weiterbildung in EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) zur Behandlung von Traumafolgestörungen
  • Fortbildung bei der Bundeswehr in der Luftwaffenkaserne Köln Wahn zum Thema „Dienst, Einsatz und Belastungen“
  • Vertiefte Ausbildung in der Akzeptanz-und Commitment-Therapie (ACT) am INeKO – Institut an der Universität zu Köln bei Dipl.-Psych. Ulf Jacob
  • Fortbildung bei Frau Michaela Huber zum Thema „Spezielle Psychotraumatherapie: Trauma – Dissoziation – Persönlichkeitsspaltung, komplexe Traumatisierung und Dissoziative Störung“
  • Teilnahme an regelmäßig stattfindenden Intervisionsgruppen, Qualitätszirkeln und Supervisionen